Nach dem verheerenden Brand im Wohn- und Geschäftshaus an der Weberstraße gibt Familie Großer nicht auf

Mittweida. Das Schacherhaus an der Weberstraße in Mittweida öffnet heute wieder regulär. “Wir machen weiter”, sagt Peter Großer. Am 20. Dezember war in dem Wohn- und Geschäftshaus ein Feuer ausgebrochen. Die Flammen haben das Büro der von seiner Frau geführten Firma Immobilienservice völlig vernichtet. Ruß und Löschwasser haben auch die insgesamt fünf Wohnungen zerstört.

Totalschaden hatte wenige Tage später Peter Großer resümiert. Jetzt könne er jedoch schon wieder gefasster mit der Situation umgehen. Die Familie ist inzwischen an die Chemnitzer Straße 13 umgezogen, die anderen vier Mieter haben Ausweichwohnungen erhalten. Eigentlich sollte heute der Abverkauf im Schacherhaus, in dem Gebrauchtwaren und Antiquitäten zu haben sind, beginnen, das Haus danach vorübergehend geschlossen werden. Im hinteren Teil haben sich durch das Löschwasser die Decken gesenkt. “Wir wollen nun aber doch erst einmal die Meinung des Gutachters abwarten”, sagte Peter Großer. Dieser kommt heute und schaut sich im Haus um. Halten die Deckenbalken stand, will Regina Großer das Geschäft weiter für die Kunden offen halten. Müssen allerdings die Decken komplett erneuert werden, dann müsse die Ware raus, das Haus vorerst dicht gemacht werden. Ironie des Schicksals: Morgen vor genau sieben Jahren haben die Großers das Schacherhaus eröffnet.

Das Wohn- und Geschäftshaus an der Weberstraße/Neustadt ist stadtbildprägend. Vor gut 100 Jahren, im August 1913, wurde es errichtet. Familie Großer hat es in den vergangenen Jahren aufwändig saniert. Noch völlig unklar ist, wie es zu dem Brand in der ersten Etage kommen konnte. “Zum Glück haben wir Rauchmelder installiert, die sofort angesprungen sind”, sagte Peter Großer. Denn im Haus befanden sich zum Zeitpunkt des Ausbruchs des Feuers sechs Menschen. Sie alle blieben unversehrt und konnten rechtzeitig ins Freie gelangen.

Mitarbeiterin Yvonne Berndt hatte bereits kurz nach dem Unglück zu einer Spendenaktion aufgerufen. “Der Brand machte ihre privaten Gegenstände, Bekleidung, Hausrat innerhalb von wenigen Minuten unbrauchbar”, sagt sie. Unverzüglich suchte sie den Kontakt zu Oberbürgermeister Matthias Damm (CDU). Bei der Stadt wurde für Familie Großer ein Spendenkonto eingerichtet. “Das erste Geld ist eingegangen”, sagt Yvonne Berndt. Wie hoch die Summe ist, hofft sie heute im Rathaus zu erfahren. (ps)

Spendenkonto: Stadt Mittweida, Konto 3310008389 BLZ: 87052000 Verwendungszweck: Hilfe Familie Großer

erschienen am 06.01.2014 Freie Presse

Kontaktieren Sie Uns